Diskussionsforum


Liebe MitbürgerInnen mit Interesse an einer lebenswerten Donaustadt!

Ich bin ein Wahldonaustädter - daher ein zugereister Donaustädter :)

Im Jahr 2002 bin ich aus dem 2. Wiener Bezirk nach Hirschstetten übersiedelt. Nach kurzer Zeit wußte ich: Bleibe ich in Wien? Dann bleibe ich in Donaustadt!
Das habe ich auch gemacht und wohne inzwischen in der Nähe vom Mühlwasser bzw. der Lobau.

Der Grund warum ich donaustadt.eu reserviert habe ist, dass es Pläne für gigantische Tunnel- bzw. Straßenbauprojekte in unserem Bezirk gibt, die langfristig die Lebensqualität aller BewohnerInnen des 22. Wiener Bezirkes einschränken werden.

Warum glaube ich, daß diese Projekte für uns - die wir in der Donaustadt wohnen - keine Vorteile bzw. fast nur Nachteile bringen werden?

An erster Stelle möchte ich kurz auf den fatalsten Plan - den Lobautunnel - eingehen. Wem dient dieser? Wie schadet er uns?

Ein Projekt welches seit Jahrzehnten geplant ist um den nationalen bzw. internationalen Durchzugsverkehr zu ermöglichen. Das ist kein Tunnel für uns Donaustädter. Durch dieses Projekt wird ermöglicht, daß tausende LKWs und PKWs jeden Tag durch unser Naherholungsgebiet (Lobau) rollen. Wir und unsere Kinder bekommen als Dank die Abgase und den Feinstaub ab (Bitte beachten Sie, dass E-Autos diese Problematik auch nicht lösen werden, da ein großer Teil des Feinstaubes vom Abrieb der Autoreifen kommt - und e-Autos sind oft noch schwerer wie fossil betriebene Autos). Daher rollt dann jeden Tag eine Verkehrslawine durch unseren Bezirk und läßt uns Bewohnern den Dreck da!
Die Auswirkungen auf das Grundwasser und die umliegenden landwirtschaftlichen Betriebe sind noch nicht abzuschätzen. Es besteht allerdings die Gefahr, dass viele Betriebe aufgeben müssen.

Ein weiteres Projekt ist die Stadtautobahn durch den 22. Bezirk. Diese zerstört unter Anderem einen Teil der wunderschönen Blumengärten in Hirschstätten und bereichert uns mit Abgasen und Feinstaub im großen Stil!

Entlasten werden uns diese Straßen nicht - auch nicht verkehrstechnisch! Es ist schon seit Jahrzehnten bekannt, dass jede neue Straße mehr Verkehr erzeugt. Wir erkaufen uns also mit diesen Straßen die den nationalen und internationalen (LKW-) Verkehr begünstigt Abgase, Feinstaub, Lärm, Bodenversiegelung ein. Wollen wir das?

Dafür verspricht uns die Wiener Stadtregierung ein flächendeckendes Parkpickerl (wegen der CO2 Reduktion). Wir steigen also mit gigantischen Verkehrsprojekten die CO2 Belastung enorm und bekommen dafür ein Parkpickerl? Am besten so gestaltet, dass wir nicht mehr Besuch empfangen können bzw. nur noch in unserem Grätzel parken können?

Gehts noch? Ich sage dreimal NEIN zu diesen Vorschlägen/Projekten und hoffe auf einen regen Austausch in den Diskussionsforen!

Ihr Stephan Gruber

Impressum: Diese Seite ist eine Privatinitiative von Priv.-Doz. Mag. Dr. Stephan Gruber

Datenschutz: Ich verwende keine Cookies. Daher speichere ich keine Daten von Ihnen. Weiters sind keine externen Dienste eingebunden.

Kontakt: lobau@donaustadt.eu

Disclaimer: Ich habe selbst ein Auto - es soll nicht der Eindruck entstehen, dass ich etwas gegen AutofahrerInnen habe.